Zukunft gestalten – Erfolgreicher VSM-Jahresauftakt in Berlin

Donnerstag, 26. Januar 2017 - 15:30

Hamburg 27.01.2017: Fast 240 Gäste aus Politik, Forschung und Wirtschaft folgten der Einladung des VSM zum traditionellen „maritimen“ Parlamentarischen Abend nach Berlin. Sie erlebten eine anregende Veranstaltung mit informativen Reden und einem lebhaften Austausch zum Wettbewerb der Politikansätze zu „Schiffbau und Meerestechnik im Wahljahr 2017“.

Die gemeinsame Landesvertretung der Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein stellte nicht nur aus logistischen Gründen einen besonders geeigneten Veranstaltungsort dar. Für die Hausherren hob Staatssekretär Ralph Müller-Beck, Bevollmächtigter des Landes Schleswig-Holstein beim Bund in seinem Grußwort den Erfolg des VSM hervor, die „maritime Familie“ zusammenzubringen und ein geschlossenes Bild der Branche im politischen Berlin zu erzeugen.  

„Sie machen die Geschäfte, wir machen die Rahmenbedingungen“, versprach der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, in seiner Rede den Anwesenden. Die Bundesregierung habe die maritime Agenda beschlossen, damit sich die maritime Branche auch in Zukunft gut im internationalen Wettbewerb behaupten und neuen Herausforderungen erfolgreich begegnen könne.

The Times, They Are A-Changin’

Harald Fassmer, Präsident des VSM und Geschäftsführender Gesellschafter der Fr. Fassmer GmbH & Co. KG gab einen Überblick über das vergangene Jahr. Zwar gebe es durchaus viele positive Nachrichten aus der deutschen Schiffbauindustrie, denn fast allen Werften sei es trotz des weltweiten dramatischen Auftragseinbruchs gelungen, wichtige, neue Aufträge zu akquirieren. Dieser beeindruckende Erfolg komme jedoch mit schwerwiegendem Beipackzettel: Die Schwäche der Volumenmärkte schlage auf den exportstarken Teil der heimischen Zulieferindustrie voll durch und verstärke gleichzeitig den Druck auf die wenigen erfolgreichen Nischenmärkte. Außerdem nähmen staatliche Marktinterventionen und Wettbewerbsverzerrungen weltweit ungeahnte Ausmaße an.

Umso mehr begrüßte der VSM-Präsident die Maritime Agenda 2025 als wichtiges Signal, betonte aber gleichzeitig: „Der VSM begrüßt es sehr, dass die Agenda nicht in Stein gemeißelt ist. Sie stellt ganz im Gegenteil ausdrücklich eine Nachsteuerung mit Blick auf neue und veränderte Herausforderungen in Aussicht.“

Im Anschluss waren die Fraktionen des Deutschen Bundestages, vertreten durch Herbert Behrens (LINKE), Rüdiger Kruse (CDU/CSU), Dr. Birgit Malecha-Nissen (SPD) und Dr. Valerie Wilms (Bündnis90/Die Grünen), gefordert. Zu drei Themenblöcken hatten die Politiker Gelegenheit, im Rahmen von jeweils zweiminütigen Statements, dem fachlich versierten Publikum ihre Einschätzung zur Sachlage und den Prioritäten hinsichtlich erforderlicher Maßnahmen für die nächste Legislaturperiode zu präsentieren.

Natürlich wurden im Anschluss an den offiziellen Teil des Empfangs die Themen bis spät in den Abend weiter diskutiert. Die Anwesenden führten engagierte Gespräche über die veränderten Herausforderungen und die sich daraus ergebenden Anforderungen an die Politik.